wieder Lautsprecher

Mit neu justiertem CD-Player konnte ich weiter die neuen (alten) Celestion Ditton 662 Lautsprecher testen. Manchmal hörten sie sich richtig gut an, aber da war noch immer eine sporadische Verzerrung im linken Mitteltöner. Beim Abspielen einer weiteren audiophilen Test-CD von CHESKY-Records war es dann unüberhörbar: beim expliziten Monoteil des Sprechers hörte ich deutliche Verzerrungen von linken Mitteltöner. Testweise tauschte ich die Mitteltonchassis rechts und links. Nun kanen die Verzerrungen von rechts. Damit konnte es nur der Mitteltöner sein!

Also wieder ausgebaut, vorsichtig das Schutzgitter abgenommen (leicht verklebt mit der Kalottenfrontplatte), nun die sechs Schrauben gelöst, die die Frontplatte mit dem Kalottendiaphragma an den riesigen Magneten fixieren. Durch leichtes Klopfen mit einem Kunststoffhammer löst sich die Frontplatte nun vom Magneten. Vorsichtig abgezogen liegt nun die Schwingspule frei, die einen leichten Abrieb der Schwinspulendrahtisolierung an eine Seite hat. Das war’s. Hier ist die Schwingspule an den Magnetpolschuh gekommen. Abrieb vorsichtig abgeputzt und den dünnen Luftspalt zwischen den Polschuhen vorsichtig gereinigt. Die Schwinspule wies keine sichtbare Beschädigung aus, sogar die Isolierung war an der Stelle nicht durch. Alles wieder zusammengebaut, Frontplatte beim Verschrauben so gedrückt, dass die Abriebstelle sich möglichts vom Polschuh entfernte. Beim Anziehen der Schrauben habe ich den Lautsprecher mit einem Frequenzgenerator bei etwa 500-800 Hz betrieben. Die Schrauben so angezogen, dass sich eine Minimum an Verzerrung ergab. Das kann man sehr gut hören. Es stellte sich heraus, dass eine der sechs Schrauben nur minimal angezogen werden durfte, die anderen konnten recht fest angezogen werden.

Nach dem Einbau des Chassis: WOW!!! Das war’s. Ein fantastisches Stereo-Klangbild, super-sauber, super-klar. Das Anhören der CHESKY-Test-CD war danach ein Genuss. (11.12.2015)

Dieser Beitrag wurde unter Reparatur/Basteln veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.